Hightech-Standort Dresden präsentiert sich in Japan und Südkorea

Vom 30. Januar bis zum 1. Februar 2013 präsentiert sich die Landeshauptstadt Dresden als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort in Japan und Südkorea. +++

 Im Mittelpunkt der Messeauftritte auf der „nano tech 2013“ in Tokio und der „SEMICON Korea 2013“ in Seoul steht das Thema Flexible Elektronik. „Der Standort Dresden bestimmt die Entwicklung auf dem Gebiet Flexible Elektronik wesentlich mit, sowohl in der Forschung als auch hinsichtlich der kommerziellen Verwertung“, sagt Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden und Beigeordneter für Wirtschaft. Das neu gegründete Fraunhofer COMEDD (Fraunhofer-Einrichtung für Organik, Materialien und Elektronische Bauelemente), die Novaled AG, die Heliatek GmbH, die Plastic Logic GmbH und andere sind international anerkannte Akteure in der Material- und Produktentwicklung auf diesem Gebiet.

„Ostasien spielt deshalb eine wichtige Rolle, weil japanische und südkoreanische Firmen Materialien und Fertigungsausrüstung aus Dresden benötigen, um Hightech-Produkte herzustellen, beispielsweise großformatige OLED-Displays“, so  Dirk Hilbert weiter. Auf der „nano tech 2013“, der weltweit größten Nanotechnologie-Messe, wirbt das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden unter anderem auf zwei von der Wirtschaftsförderung Sachsen organisierten Fachworkshops zum Thema Organische Elektronik für den Standort Dresden. Auf dem Programm steht weiterhin ein Besuch in Yamagata. Die Stadt ist Japans wichtigster OLED-Standort, während Dresden als führendes OLED-Zentrum in Europa gilt. Zum Dresdner Cluster zählen mehr als 1000 Ingenieure und Wissenschaftler sowie mehr als 40 Unternehmen und 17 Forschungseinrichtungen. In Seoul ist die Landeshauptstadt Dresden auf der „SEMICON Korea 2013“ vertreten, eine der wichtigsten Halbleitermessen in Asien.

Zusammen mit dem Silicon Saxony e. V. informiert sie das Fachpublikum über den Mikroelektronikstandort Dresden, mit 1500 Firmen und mehr als 48 000 Mitarbeitern Europas größtes Cluster auf diesem Gebiet. Der Standort verfügt außerdem über langjährige Erfahrungen und vollständige Fertigungsketten auf dem Gebiet RFID und Mikrosysteme (MEMS). Am 31. Januar 2013 ist ein Empfang in der deutschen Botschaft geplant.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar