Dresden plant 1.000 EUR-Soforthilfe für Kleinstunternehmer

Dresden – Soforthilfe zur Unterstützung von Kleinstunternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern. Stadtrat entscheidet Donnerstag.

„Das Coronavirus stellt uns als Stadtgesellschaft vor ungeahnte Herausforderungen. Darauf müssen und werden wir auf allen Ebenen reagieren. Die Dresdnerinnen und Dresdner müssen wissen, dass die Stadt für sie da ist.“ Deshalb wird Oberbürgermeister Dirk Hilbert dem Stadtrat für seine Sitzung am Donnerstag ein Soforthilfeprogramm vorschlagen.

„Gerade Kleinstunternehmer, Selbstständige und Freiberufler sind besonders davon betroffen, dass wir das öffentliche Leben so stark einschränken müssen. Einnahmen und Aufträge brechen komplett weg, aber die laufenden Kosten bleiben“, erklärt Hilbert. „Hier wollen wir als Stadt die Betroffenen mit je 1 000 Euro kurzfristig und unbürokratisch helfen.“ Diese 1 000 Euro müssen nicht zurückgezahlt werden, sondern sollen vor allem die Liquidität der Betroffenen erhalten.

„Ich bin sehr dankbar, dass der Freistaat Sachsen umfangreiche Hilfsprogramme auflegt. Es gibt aber viele Menschen, die jetzt sehr kurzfristig Geld brauchen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern und für die ein zinsloser Kredit nicht die richtige Lösung ist.“

Im Rahmen eines einfachen Antragsverfahren werden die Angaben geprüft und dann die Soforthilfe unmittelbar zur Auszahlung gebracht. Hilbert: „Wenn der Stadtrat am Donnerstag beschließt, werden ab Freitag Anträge angenommen und die Auszahlungen vollzogen.“

Die Einzelheiten des Programms mit der entsprechenden Richtlinie wird die Stadtverwaltung am Montag unter Dresden.de einstellen.