Hilbert zum Kulturaustausch in Florenz

Dresden - Ab Montag treffen sich in Dresdens Partnerstadt Florenz Bürgermeister vergangener und zukünftiger Kulturhauptstädte Europas, um über die Auswirkungen der Bewerbung auf Kultur und Wirtschaft zu sprechen. OB Dirk Hilbert ist mit vor Ort. Dresden bewirbt sich um den Titel Kulturhauptstadt 2025 und will von den Erfahrungen anderer Städte profitieren. Hilbert trifft außerdem den neuen Vorstand der Menarini Group, die in Dresden ein Arzneimittelwerk betreibt.

© Unsplash

Von Montag, 5. November, bis Mittwoch, 7. November 2018, findet in Dresdens Partnerstadt Florenz die Konferenz „Unity in Diversity“ statt. Dieses Konferenzformat bringt alljährlich internationale Politiker, Kulturschaffende und Wissenschaftler zusammen, um sich zu verschiedenen Fragestellungen auszutauschen. In diesem Jahr treffen sich Bürgermeister vergangener und zukünftiger Kulturhauptstädte Europas, um über die Auswirkungen der Bewerbung und des Titels auf die Kulturpolitik, den sozialen Zusammenhalt oder die Wirtschaft zu sprechen.
Oberbürgermeister Dirk Hilbert nahm die Einladung seines italienischen Amtskollegen Dario Nardella an, um mit Bürgermeistern aus anderen europäischen Städten ins Gespräch zu kommen. Dresden bewirbt sich derzeit um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Von den Erfahrungen früherer und zukünftiger Träger dieses Titels soll daher auch Dresdens Bewerbung profitieren.
Oberbürgermeister Hilbert nutzt seine Reise nach Florenz außerdem, um sich mit dem neuen Vorstand der Menarini Group, Eric Cornut, und der Eignerfamilie Aleotti zu treffen. Die Menarini Group unterhält in Dresden die Menarini-von Heyden GmbH. In dem hiesigen Arzneimittelwerk sind knapp 400 Menschen beschäftigt, und das Unternehmen investierte in den letzten elf Jahren 60 Millionen Euro in den Dresdner Standort. Der Hauptsitz des größten italienischen Pharmakonzerns liegt in Florenz.
Die Reise des Oberbürgermeisters liegt im Jahr des 40. Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Florenz und Dresden. Beide Städte sind insbesondere durch einen intensiven Kulturaustausch geprägt.