Hilfe bei Essstörungen: Beratungsstelle in Leipzig Förderung läuft aus

Leipzig - Unscheinbar und doch so wichtig. In der Antonienstraße 15 in Leipzig-Kleinzschocher befindet sich seit nun mehr 2 Jahren das Beratungszentrum Ess-Störung Leipzig, kurz BEL. 

Gut aussehen, Leistung bringen, schlank sein: Alles Faktoren die durch Werbung, Fernsehen und Gesellschaft für ein erfolgreiches Leben stehen. Doch wenn das Abnehmen zur Sucht wird, steht die Gesundheit auf dem Spiel. Hier springt die BEL für Betroffene ein. Und zwar als Anlaufpunkt, wie es ihn so in ganz Mitteldeutschland nicht noch einmal gibt, verrät Projektleiterin Mona Herdmann. 

Für viele ist der erste Schritt der schwierigste. Doch dieser erfolgt bei BEL völlig unkompliziert über Telefon, E-Mail oder auch die sozialen Netzwerke. Als nächsten Schritt gehen die Mitarbeiter in kostenlosen Einzelgesprächen mit viel Ruhe und Kraft auf die Hilfesuchenden ein.

So werden dann zielgerichtete Lösungen gefunden z.B. in den eigenen Selbsthilfegruppen oder auch der stationären Therapie. Doch auch die Angehörigen dürfen auf diesem Weg nicht vergessen werden.

Seit zwei Jahren wird das Beratungszentrum nun am Standort durch die AOK unterstützt, doch das Förderprogramm läuft bereits 2020 aus. Umso wichtiger ist es auf die Arbeit aufmerksam zu machen. Mit der großen BELiennale soll dieser Schritt erfolgen. Für Tanztherapeutin Anja Mann eine schöne Veranstaltung, bei der die Betroffenen sich von einer ganz anderen Seite präsentieren können.

Am 24. Mai, also am nächsten Freitag, werden in der Galerie KUB in der Kantstraße 18 werden für Geschichten, Bilder, Töne, Worte und Gedanken die Räume geöffnet und so ein etwas anderer Blick auf das Thema Ess-Störungen gegeben.