Hilfe für Ärzte bei medizinischer Versorgung von Asylbewerbern

Um Missverständnisse zu vermeiden und den Ärzten eine Hilfestellung bei der regulären medizinischen Versorgung zu bieten, hat die Sächsische Landesärztekammer ihrer Homepage eine Liste mit Hinweisen zusammengestellt. +++ 

„Mit Blick auf die wachsende Zahl an Asylbewerbern in Sachsen und der offenen Fragen bei Ärzten ist diese Liste ein wichtiges Serviceangebot.“, betont Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Asylbewerber werden nach und nach aus den Zelten, Turnhallen oder Baumärkten in normale Wohnungen oder Gemeinschaftsunterkünfte umziehen. Spätestens dann werden sie als Patienten in den Praxen oder Krankenhäusern bei den Ärzten auch in ländlichen Regionen ankommen. Um Missverständnisse zu vermeiden und den Ärzten eine Hilfestellung bei der regulären medizinischen Versorgung zu bieten, wurden Fragen unter anderem zur Behandlung, zum Versicherungsstatus sowie zu Dolmetscherleistungen zusammengefasst. Zugleich gibt es Hinweise zu Anamnesebögen in verschiedenen Sprachen und zu den häufigsten Erkrankungen.

 

Die FAQ-Liste finden Sie im Internet unter:
http://www.slaek.de/de/01/03Empfehlungen/08Asylbewerber.php.

Diese Liste wird ständig aktualisiert und je nach Bedarf erweitert.

Quelle: Sächsische Landesärztekammer

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar