Hilfebedarf wird ab Mittwoch vor Ort abgefragt

Nach dem Hochwasser: Teams zur Aufnahme von Schadensmeldungen unterwegs – Bürgertelefon weiter geschaltet – Vermittlung notwendiger Helfer läuft – CWE ermittelt Hilfebedarf bei Unternehmen

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten der Stadt werden ab Mittwoch Teams der Stadtverwaltung unterwegs sein, die vor Ort noch einmal Hilfebedarf abfragen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen auch Schadensmeldungen auf. Zum Team gehört jeweils auch ein Mitarbeiter aus dem Bereich Bau, der bei Bedarf Fragen beantwortet. Das ist am Dienstag im Stab Hochwasserhilfe entschieden worden, der unter Leitung von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig täglich zusammenkommt.

Die CWE ist bereits am Montag im Hochwassergebiet unterwegs gewesen, um bei betroffenen Firmen nach konkretem Hilfebedarf zu fragen. Wer nicht angetroffen wurde, soll telefonisch kontaktiert werden. Die Unternehmer können sich auch jederzeit beim Bürgertelefon oder der CWE melden. 

Das Bürgertelefon der Stadt Chemnitz bleibt weiter täglich von 8 bis 20 Uhr geschaltet: Unter der Rufnummer 0371 / 488 1588 können sich Bürgerinnen und Bürger oder Firmeninhaber mit allen Fragen, Anliegen und Sorgen wenden.

Wichtigstes Anliegen ist derzeit, unbürokratisch Hilfe zu organisieren. Außerdem können am Bürgertelefon Schadensmeldungen abgegeben werden, damit sich die Stadt einen Überblick über das Ausmaß der Schäden verschaffen und Unterstützung koordinieren kann.

Die Anliegen können auch an die Email-Adresse hochwasserhilfe@stadt-chemnitz.de übermittelt werden.

Zurzeit ist das Ausmaß der Schäden noch nicht bezifferbar.

Seit Montag sind rund 100 Anfragen eingegangen. Dabei ging es bisher vor allem um die Vermittlung freiwiliger Helfer bzw. Schadensmeldungen.

Gute Nachricht unterdessen für die Grundschüler in Harthau: Ihre Grundschule ist ab Mittwoch wieder geöffnet.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!