Himmelfahrtstag hielt Polizei auf Trab

Dresden/ Meißen – Die Dresdner Polizei war zu Himmelfahrt von mittags bis in den Abend im Einsatz. Wie meist am Männertag gab es Körperverletzungen, Beleidigungen und Sachbeschädigungen. Neben Kräften des täglichen Dienstes waren rund 300 Einsatzkräfte der Dresdner Polizei sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Die Beamten gaben am Freitag einen Einblick in ihre Arbeit am Feiertag und veröffentlichten ausgewählte Einsätze:

Landeshauptstadt Dresden

Gegen 12.40 Uhr war eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Personen im Bereich der Schulstraße unterwegs. Sie behinderten dabei einen Ford an der Weiterfahrt. In der Folge sprang ein 28-jähriger Deutscher auf die Motorhaube des Wagens und beschädigte das Auto.

Einsatzkräfte stellen am Nachmittag gegen 14.30 Uhr in der Flutrinne zwei Lkw sowie etwa 30 Personen fest, die offenbar Technik für eine Party aufbauten. Nach Aufforderung entfernten sie sich mit den Fahrzeugen.

An der Hansastraße hatte gegen 17.00 Uhr ein 31-Jähriger zwei Männer im Alter von 16 und 56 Jahren sowie eine 45-jährige Frau angepöbelt. In der Folge warf er eine Flasche nach dem Trio und traf den 56-Jährigen. Der 31-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest ergab 2,0 Promille.

Gegen 17.30 Uhr stellten Einsatzkräfte am Königsufer zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16, die mit zwei weiteren einen 16-Jährigen geschlagen hatten. Später am Abend fiel eine Personengruppe auf, die fortlaufend Passanten anpöbelte. Da drei der Männer zwischen 18 und 19 Jahren dem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkamen, wurden sie in Gewahrsam genommen.

Gegen 21.15 Uhr wurden auf einem Grundstück an der Leipziger Straße rund 300 Personen angetroffen, die offenbar eine nicht angezeigte Techno-Party veranstalteten. Die Fortführung wurde unterbunden.

Landkreis Meißen

In Weinböhla am Sachsenplatz wurden gegen 16.00 Uhr aus einer Gruppe von rund 30 Personen Feuerwerkskörper gezündet. Einsatzkräfte stellten in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik fest.

Gegen 19.35 Uhr zeigte ein 35-Jähriger im Außenbereich eines Lokal am Markt in Meißen den Hitlergruß und rief Sieg Heil. Gegen ihn wird nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Unbekannte hatten in Freital an der Kirschallee und in Pfaffendorf Jagdhochstände beschädigt.

Gegen 16.10 Uhr wurde in Dippoldiswalde, im Ortsteil Paulsdorf, aus einer Gruppe heraus Pyrotechnik in die Talsperre geworfen. Beamte konnten sechs Männer zwischen 20 und 27 Jahren stellen. Sie hatten in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerkskörper bei sich.

Einsatzkräfte stellten gegen 18.00 Uhr in Dipposldiswalde auf der Dr. Friedrichs-Straße einen verletzten 16-Jährigen fest. Ersten Erkenntnissen nach war er von einem
27-Jährigen mit einer Flasche geschlagen worden.

In Bannewitz, Ortsteil Wilmsorf, hatte sich gegen 17.00 Uhr ein 24-Jähriger an das Ortseingangsschild gehangen und mit diesem „gewippt“. Daraufhin brach das Schild samt Pfosten ab. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 250 Euro.