Historische Busse fahren wieder im Linienverkehr

Dresden- In Dresden fahren vom 2. bis 6. Mai wieder historische Busse durch die Stadt. Dies ist ein Jubiläums-Angebot des Vereins historische Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs an die Dresdner. 

Was zunächst wie ein Aprilscherz klingt oder gar Fahrzeugmangel bei den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) vermuten lässt, ist in Wahrheit ein besonderes Jubiläums-Angebot des Vereins historische Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs an die Dresdnerinnen und Dresdner. Vom 2. bis 6. Mai 2022 fahren jeweils von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr historische Busse auf einer DVB-Linie. Dabei lehnen sich die Strecken an die Linien an, auf denen die Bus-Oldies früher auch tatsächlich gefahren sind. So beginnen am Montag, dem 2. Mai 2022, beispielsweise der Ikarus 260 auf der Linie 79 zwischen Mickten und Übigau sowie der Mercedes O405N auf der Linie 81 zwischen Wilschdorf und Bahnhof Neustadt. Am Dienstag fährt der historische Ikarus 66 auf der Linie 80. Bis zum Donnerstag werden auch noch Fahrten auf den Linien 61 und 68 angeboten. Die genauen Abfahrten findet man im Internet unter www.dvb.de.

Weil die historischen Busse nicht den heute gewohnten Standards an Barrierefreiheit und Fahrgastinformation entsprechen, finden diese Fahrten zusätzlich zum normalen DVB-Linienangebot statt und erscheinen auch nicht in der elektronischen Verbindungsauskunft. Jede Fahrt wird von einem Schaffner begleitet, der Fahrgästen mit Kinderwagen beim Ein und Aussteigen helfen kann und für Auskünfte zur Verfügung steht. In den Nahverkehrs Oldies gibt es keine Entwerter und es werden auch keine Tickets verkauft. Zur Mitfahrt genügt eine normale Fahr- oder Monatskarte aus dem VVO-Tarif, die natürlich vom mitfahrenden Schaffner ganz genau unter die Lupe genommen wird. Eine Reservierung oder Voranmeldung ist nicht notwendig. Man muss lediglich die im ÖPNV vorgeschriebene FFP2-Maske tragen. Wer mitfahren möchte, braucht sich übrigens um seine Sicherheit keine Sorgen zu machen. Alle Busse sind für die Personenbeförderung zugelassen. Gefahren werden sie von Vereinsmitgliedern, die eigentlich erfahrene Busfahrer bei den DVB oder einer ihrer Tochterunternehmen sind.

Hintergrund: Vor nunmehr 20 Jahren wurde der Verein historische Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs e.V. gegründet. Er ging aus einer Gruppe von Enthusiasten hervor, die sich schon vorher um die historischen Busse gekümmert haben. In vielen Stunden ihrer Freizeit erhalten die ehrenamtlichen Mitglieder alle gummibereiften Zeitzeugen des Dresdner ÖPNV und stellen damit das Pendant zum Straßenbahnmuseum Dresden dar. Mit der Aktion soll auf das Jubiläum, vielmehr jedoch auf die teilweise einzigartigen Exponate, aufmerksam gemacht werden. Leider sind nicht mehr alle historischen Busse, darunter der bekannte Büssing aus dem Jahr 1939, für den Linienverkehr geeignet. Bei besonderen Events wie am 30. April und 1. Mai im DDR-Museum Pirna oder am 7. Mai beim gemeinsamen Öffnungstag von Straßenbahnmuseum und Busverein sind sie jedoch zu besichtigen. Die historischen Busse können auch für Sonderfahrten angemietet werden. Details dazu findet man im Internet unter www.historische-kfz-ddvb.de.

Der Jubiläums-Linieneinsatz kann diesmal nur in der Woche stattfinden. An den Wochenenden stehen oft Events oder bereits bestellte Sonderfahrten an, so dass die historischen Busse anderweitig gebunden sind. Und falls doch einmal ein Wochenende frei ist, fordern die Familien der Vereinsmitglieder ihr Recht ein. Gegebenenfalls kann die Aktion im September noch einmal wiederholt werden. Dann vielleicht eingebettet in das Jubiläum 150 Jahre Straßenbahn in Dresden. (DVB)