Historische Maschinen in Aktion erleben

Niederwiesa – Wer schon immer einmal einzigartige, historische Webmaschinen in Aktion erleben wollte, hat aktuell in Braunsdorf die Möglichkeit dazu. Anlässlich des 200. Geburtstags von Louis Ferdinand Schönherr bietet die historische Schauweberei ein ganz besonderes Programm für Jung und Alt an.

In Braunsdorf, einem eingemeindetem Ortsteil von Niederwiesa, kann bis heute gelebte Geschichte bewundert werden. Martin Tannenhauer brachte Anfang des 20. Jahrhunderts das Webereihandwerk in den kleinen Ort im Zschopautal und produzierte dort mit seinen begehrten Stilmöbelstoffen im Biedermeierdesign echte Exportschlager.

Mit der Liquidierung des Unternehmens 1990 schien das Ende des Webereihandwerks angebrochen zu sein. Der Enkel des Firmengründers setzte sich jedoch dafür ein, dass ein Teil der Webmaschinen erhalten blieb und so wurde nur wenige Jahre danach aus der einstigen Fabrik die „Historische Schauweberei Braunsdorf“. Diese hat es sich auf die Fahnen geschrieben, einen wichtigen Teil der Deutschen Industriegeschichte zu bewahren und an zukünftige Generationen weiterzugeben. Zu sehen gibt es unter anderem die letzte erhaltene und funktionstüchtige Doppelplüsch-Webmaschine.

Anlässlich des 200. Geburtstags von Louis Ferdinand Schönherr Anfang März durfte die Schauweberei als besonderer Veranstaltungsort nicht fehlen. Unter dem Motto „Schönherr meets Tannenhauer“ findet bis zum 31. Oktober ein ganz besonderes Programm statt. Neben der Schauweberei gibt es in dem historischen Fabrikgebäude außerdem die Galerie Inselsteig. Auch diese begeht das Jubiläum des Begründers der Sächsischen Webstuhlfabrik. Zu sehen gibt es bis zum 14. Mai ganz besondere Kunstwerke zum Thema „Schönherr200 – Industrie & Kunst“ von Cornelia Zabinski und Simone Mende.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Öffnungszeiten sind unter www.historische-schauweberei-braunsdorf.de zu finden.