Historischer Chemnitzer Kurzfilm erstmals öffentlich

Ein bisher unbekannter Kurzfilm des Chemnitzer Filmpioniers Guido Seeber ist seit dieser Woche erstmals öffentlich zu sehen.

Der knapp sieben Minuten lange Streifen stammt dabei aus dem Fundus des Schloßbergmuseums Chemnitz. In dem Auftragswerk für die Molkerei Franz Lange wird die Milchproduktion in Chemnitz gezeigt.

Nachdem das Filmarchiv Chemnitz den Film zunächst auf etwa 1905 datierte, nehmen Historiker an, dass die Aufnahmen um 1920 entstanden sind.

Guido Seeber drehte gemeinsam mit seinem Bruder Clemens seit 1898 kurze Filme in Chemnitz, darunter den Transport einer Hartmann-Lokomotive.

Nach dem Tod seines Bruders im Jahr 1905, verlies Guido Seeber zwei Jahre später seine Heimatstadt. Der jetzt aufgetauchte, historisch wertvolle Stummfilm ist im ersten Akt komplett mit Untertiteln erhalten.

Er wurde im Auftrag des Filmarchivs Chemnitz und mit Hilfe von Sponsoren von einer Fachfirma restauriert und im Internet veröffentlicht.

Den kompletten Film können sie unter www.filmarchiv-chemnitz.de sehen.

Das Filmarchiv sucht ständig nach historischen Aufnahmen aus Chemnitz und Karl-Marx-Stadt, um sie allen Interessierten zugänglich zu machen.