Hitze und Alkohol – Gefährliche Mischung im Straßenverkehr

Eine geraubte DDR-Fahne, zwei alkoholisierte Streithähne und ein verletzter Rollstuhlfahrer haben die Dresdner Polizei in Atem gehalten. +++

DDR-Fahne geraubt

Die Dresdner Polizei ermittelt derzeit wegen eines räuberischen Diebstahls. Unbekannte hatten gestern Abend eine DDR-Fahne geraubt.

Ein 29-Jähriger war gestern mit seinem Pkw Mercedes Benz vom Albertplatz in Richtung Schlesischer Platz gefahren. An seinem Fahrzeug hatte er eine DDR- Fahne angebracht.

In Höhe der Erna-Berger-Straße musste er anhalten. Als eine Gruppe Jugendlicher das Fahrzeug passierte, riss eine der Personen die Fahne ab.

Als der 29-Jährige die Gruppe daraufhin zur Rede stellen wollte, wurde er mit Reizgas besprüht und mit einem Stock bedroht. Die Gruppe flüchtete letztlich mit der Fahne in unbekannte Richtung.

Der Wilsdruffer musste mit Augen- und Atemwegsreizungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Führerschein nach Disput mit Radfahrer sichergestellt

Nach einem Disput mit einem Radfahrer (31) musste der Fahrer (21) eines BMW seinen Führerschein „abgeben“.

Der 31-Jährige war mit seinem Fahrrad auf der Wilsdruffer Straße unterwegs und wollte den Postplatz passieren. Um einen Zusammenstoß mit dem BMW des 21-Jährigen zu verhindern, musste er abbremsen. Der Fahrer des BMW musste seinerseits ebenfalls bremsen. Ohne Zusammenstoß fuhren beide weiter.

An der Freiberger Straße sprach der Radler die Insassen des an der Ampel wartenden BMW an. Die drei Insassen stiegen aus dem BMW und diskutierten mit dem Radler. In der Folge kam es zwischen dem 21-Jährigen und dem 31-Jährigen zu Handgreiflichkeiten.

Beim Eintreffen alarmierter Beamter war der Streit als solches geklärt. Sie bemerkten jedoch Alkoholgeruch bei den Beteiligten. Der Atemalkoholtest ergab bei dem Radfahrer einen Wert von 0,9 Promille. Er lag somit unter dem für Radfahrer gültigen Grenzwert. Hingegen ergab der Test bei dem BMW-Fahrer mit 1,38 Promille einen Wert über dem Grenzwert. Der 21-Jährige musste zur Blutentnahme mit aufs Revier. Sein Führerschein wurde in Verwahrung genommen. Er muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Rollstuhlfahrer bei Unfall leicht verletzt – Zeugenaufruf

Am Freitagnachmittag wurde ein Rollstuhlfahrer (53) bei einem Verkehrsunfall auf dem Elbradweg leicht verletzt.

Der 53-Jährige befand sich mit seinem Betreuer auf dem Elbradweg an zwei Bänken in Höhe des Johannesfriedhofes. Gegen 15.30 Uhr näherten sich aus Richtung „Blaues Wunder“ vier Radfahrer, welche alle nebeneinander fuhren. Als die Gruppe die Bänke passierte, streifte einer der Radfahrer mit Lenker und Spiegel den Rollstuhlfahrer. Der 53-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Radfahrer entfernten sich ohne Anzuhalten von der Unfallstelle.

Die vier Radfahrer wurden als 18 bis 24 Jahre alt beschrieben. Das Rad des Verursachers war mit Spiegeln ausgerüstet, welche mit „Deutschlandfahren“ bezogen waren.

Die Dresdner Polizei fragt: Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Angaben zu den unbekannten Radfahrern machen? Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar