Hitzeschlacht in Grimma – Leipziger Triathleten gut unterwegs

Die siebte Auflage des Muldentaltriathlons fand unter extremen Bedingungen, mit Lufttemperaturen von weit über 30 °C und 26 °C Wassertemperatur, statt – trotzdem wagten sich rund 700 Starterinnen und Starter in verschiedenen Distanzen in die Fluten der Mulde.

Auch die Bundesligisten vom Stadtwerke Leipzig Triathlon-Team Mitteldeutschland bewältigten die Olympische Distanz über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen.

Die Triathleten in Mitteldeutschland schien die Hitze nicht viel an zu haben und so gingen auch die Jungs vom Bundesliga-Team der Stadtwerke Leipzig, pünktlich zur Mittagshitze um elf Uhr, auf die knapp zwei Stunden dauernde Wettkampftortur durch das Muldental.

Die Favoriten aus Potsdam kamen wie gewohnt als Erster, allen voran der Leipziger Christian Otto, aus dem Wasser und dominierten gemeinsam mit den zwei Mannschaften der Topteams aus Witten und Buschhütten das Renngeschehen.

Die Jungs des Stadtwerke Teams hielten sich dabei fast geschlossen in der zweiten Gruppe und lagen somit unter den Top 30.

Der Leipziger Christian Otto, der nur in der Bundesliga nicht für das Mitteldeutsche Triathlon-Team startet, zeigte dann beim abschließenden Laufen seine derzeitig starke Form und landet am Ende auf dem dritten Platz hinter Eike Pupkes aus Bonn und Jan Bruns aus Hildesheim. Die Männer vom Mitteldeutschen Triathlon-Team kämpften sich durch und landeten mit Christian Rudolf (18. Platz), Raik Recksiedler (21. Platz), Martin Eichler (35. Platz) und Sven Teuscher (69. Platz) im guten Mittelfeld der Elite-Athleten. Insgesamt ergab das den 8. Gesamtplatz.