HNO-Spezialisten in Gast

Computer bestimmen einen Großteil unseres Lebens. Auch in der Medizin haben sie Einzug gehalten.

Viele chirurgische Eingriffe sind ohne die Unterstützung PC-gesteuerter Systeme gar nicht möglich. An der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig trainieren zurzeit Hals-,Nasen-,Ohren-Chirurgen aus der ganzen Welt an den neuesten Systemen, um sie später in ihren Heimatländern einzusetzen.

Ali Almomen hat einen weiten Weg hinter sich. Der erfahrene HNO-Facharzt arbeitet im King Fahad Hospital in Dammam in Saudi-Arabien. Nach Leipzig ist er gekommen, um sich mit einer neuen Generation chirurgischer Assistenzsysteme vertraut zu machen. Genau wie seine internationalen Kollegen hat Dr. Almomen bereits mit computergestützten Systemen operiert, aber eben nicht mit diesem.

Interview: Dr. Ali Almomen – HNO-Facharzt

Organisiert wird das Training bereits zum zweiten Mal von der HNO-Klinik der Uni und dem ICCAS, dem Interdisziplinären Zentrum für computergestützte Chirurgie. Die Veranstaltung ist weltweit einmalig und festigt den Ruf der Medizinischen Fakultät als Experte auf diesem Gebiet. Die Systeme selbst sind eine Art Navigation für den Chirurgen, so ähnlich wie beim Autofahren.

Interview: PD Georg Strauß – Universitäts-HNO-Klinik

Die Assistenzsysteme verbessern die Heilungschancen und senken das Risiko für Komplikationen. Zum Einsatz kommen sie täglich bei einfachen Eingriffen, andere Operationen dagegen wären ohne sie undenkbar.

Interview: PD Georg Strauß – Universitäts-HNO-Klinik

Vorsichtig navigiert auch Dr. Almomen in der Nase des Modells und simuliert die Entnahme von Gewebeproben. Ginge es nach ihm, könnte das System schon bald in seiner Heimat zum Einsatz kommen.

Interview: Dr. Ali Almomen – HNO-Facharzt

Den Arzt wird der Computer aber dennoch so schnell nicht ersetzen und das ist gut so. Denn wie der Mensch ist auch die beste Technik ist nicht unfehlbar. Zusammen aber können beide viel erreichen.