Hoch Manfred bringt Frost und Sonnenschein!

Nachdem es bereits Sonntagmorgen stellenweise Frost gab, kam es nun in der Nacht zu Montag weit verbreitet zu Bodenfrost und auch zu Luftfrost (= Frost in 2 Metern Höhe).

Nachfolgend einige Tiefstwert von heute Morgen gemessen 5 cm über dem Erdboden:

Carlsfeld (Erzgebirge) minus 6 Grad

Halle minus 5 Grad

Hof minus 5 Grad

Nürnberg minus 4 Grad

Stuttgart minus 4 Grad

Berlin minus 3 Grad

Münster minus 3 Grad

München minus 2 Grad

Cottbus minus 1 Grad

Köln 0 Grad

Trier 0 Grad

In einigen Hochtälern Bayerns und Baden-Württembergs ging es am Boden sogar runter bis auf minus 10 Grad. Frostfrei war es dagegen nur im äußersten Norden. Dafür werden wir heute mit strahlend blauem Himmel und viel Sonnenschein entschädigt. Zu verdanken haben wir das Hoch Manfred, dass die dicken Regenwolken von uns fern hält. Allzu sehr ins Schwitzen kommt man heute bei 13 bis 19 Grad allerdings nicht. Es herrscht insgesamt freundliches Frühlingswetter mit einer klasse Fernsicht!

Heute ist der Eisheilige Bonifatius an der Reihe. Eine Bauernregel sagt: „Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost“. Sophie ist die letzte Eisheilige und wird morgen erwartet. „Allerdings stimmt das dieses Jahr nicht so ganz, denn wir erwarten auch nach Sophie weiterhin Nachtfrost“ warnt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET alle Landwirte und Hobbygärtner.

In den nächsten Tagen kann es immer wieder Bodenfrost geben. Doch besonders gefährlich könnte der Donnerstagmorgen werden. In Süddeutschland droht dann stellenweise Luftfrost bis minus 6 Grad! Direkt am Erdboden wären noch tiefere Werte möglich. Damit würde es noch kälter werden als gestern oder heute Morgen. Gerade für die Natur und die Landwirtschaft ist das sicher keine gute Nachricht.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage für Deutschland:

Dienstag: bei 14 bis 20 Grad gibt es im Osten zunächst noch viel Sonnenschein, aus Westen ziehen dagegen bereits wieder Schauerwolken auf.

Mittwoch: mit 6 bis 12 Grad erreichen wir heute die Talsohle, dazu fällt immer wieder Regen oder es gibt Schauer. Die Schneefallgrenze sinkt auf 900 bis 1000 Meter.

Christi Himmelfahrt: pünktlich zum Vatertag wird es wieder etwas wärmer und freundlicher, nachmittags klettern die Werte auf 9 bis 15 Grad.

Freitag: die Erwärmung setzt sich fort, nachmittags werden 13 bis 20 Grad erwartet. Dazu gibt es ein Gemisch aus Sonne und Wolken und einzelnen Schauern.

Samstag: Sonne und Wolken geben sich die Hand und es gibt kaum noch Schauer, 16 bis 23 Grad.

Sonntag: mit 18 bis 26 Grad erwarten wir stellenweise wieder einen Sommertag. Dazu gibt es ein Gemisch aus Sonne und Wolken. Gegen Abend erwarten wir aus Südwesten einzelne kräftige Schauer und Gewitter.

Am Mittwoch erreichen wir also den absoluten Tiefpunkt was die Tagshöchstwerte angeht, in der Nacht zum Donnerstag gibt es dann noch mal bezüglich der Nachttemperaturen einen deutlichen Absturz. Pünktlich zum Vatertag wird es dann wieder wärmer und auch trockener. Das Wochenende könnte dann schon wieder sommerliche Werte bringen.

Erster Trend Richtung Pfingsten:

„Die Erwärmung setzt sich fort. Die letzte Maidekade bringt höchstwahrscheinlich weitere Sommertage, Pfingsten selbst könnte sogar Werte bis 30 Grad bringen“ so Diplom-Meteorologe Jung.