Hochschulstandort Sachsen

Sachsen will in Zukunft die Werbetrommel für seine Hochschulen rühren.

Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange kündigte eine Kampagne an, mit der ab Ende dieses Jahres der Hochschulstandort Sachsen bundesweit beworben werden soll. Sie ist der Ansicht, dass Sachsen einzigartige Studiengänge, praxisorientierte Forschungsbedingungen, keine Studiengebühren, günstige Lebensbedingungen und ein vielfältiges Kulturangebot bietet. Der Freistaat könne zudem aufgrund der demografischen Entwicklung Studenten aus anderen Ländern viele Plätze anbieten.

Sachsen hat sich im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 verpflichtet, rund 20.000 Studienplätze für Erstsemester zu erhalten. Zum Wintersemester in diesem Jahr waren an den sächsischen Hochschulen rund 102.600 junge Leute immatrikuliert. Das sind sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Die Staatsministerin will daher gemeinsam mit den Hochschulen die örtlichen Zulassungsbeschränkungen für jeden einzelnen Studiengang auf den Prüfstand stellen.

Hier finden Sie unseren aktuellen Benzinpreis-Vergleich oder unsere Blitzer!