+++Hochwasserlage in Sachsen entspannt sich+++

Aktuelle Information des Landeshochwasserzentrums (Stand 11.06.2013, 14:00 Uhr). Alle Informationen unter www.leipzig-fernsehen.de +++

Durch neue Niederschläge im tschechischen Einzugsgebiet wird sich der Rückgang der Elbpegel in Sachsen etwas verlangsamen. Ein größerer Wiederanstieg der Wasserstände ist jedoch NICHT! zu erwarten.

Alle vier Hochwassermeldepegel in der Elbe befinden sich in der Alarmstufe 3.In Torgau wird bereits in der kommenden Nacht die Alarmstufe 2 erreicht.In Dresden wird am Mittwochabend und am Pegel Riesa in der Nacht zum Donnerstag mit dem Unterschreiten der Alarmstufe 3 gerechnet.In Schöna bleibt der Wasserstand im aktuellen Vorhersagezeitraum bis Donnerstagabend noch leicht über dem Richtwert der Alarmstufe 3.Bis auf wenige Ausnahmen ist die Hochwassermeldegrenze in allen anderen sächsischen Flussgebieten unterschritten.

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie meldet Folgendes:

Nebenflüsse der oberen Elbe: Alle Wasserstände befinden sich unterhalb der Hochwassermeldegrenze. Aufgrund der Abgabenerhöhung der Talsperre Klingenberg wird es zu Wasserstandsschwankungen in der Weißeritz unterhalb der Talsperre kommen.

Weiße Elster und ihre Nebenflüsse: Am Pegel Kleindalzig/Weiße Elster ist die Wasserführung im Bereich der Alarmstufe 2 langsam fallend. Infolge der Entlastung aus der Talsperre Schömbach ist der Pegel Böhlen 1/Pleiße im Bereich der Alarmstufe 2 gleichbleibend bis langsam fallend.

Mulden und ihre Nebenflüsse: Nahezu alle Flusspegel haben die Hochwassermeldegrenze unterschritten. Am Pegel Rauschenbach 3/Flöha liegt die Wasserführung steuerungsbedingt bei konstantem Wasserstand noch im Bereich der Alarmstufe 1

Schwarze Elster: Alle Flusspegel befinden sich unterhalb der Hochwassermeldegrenze

Spree und ihre Nebenflüsse: Die Pegel Spreewitz/Spree und Boxberg/Schwarzer Schöps befinden sich bei gleichbleibender bis fallender Tendenz noch in der Alarmstufe 2. Die Pegel Lieske/Spree und Sproitz/Schwarzer Schöps sind im Bereich der Alarmstufe 1 fallend. Alle anderen Wasserstände befinden sich unterhalb der Hochwassermeldegrenze.

Lausitzer Neiße und ihre Nebenflüsse: Alle Flusspegel befinden sich wieder unterhalb der Hochwassermeldegrenze.