Hochwasserrückhaltebecken an Rottluffer Straße fertig

Nach einem Jahr Bauzeit wurde das Hochwasserrückhaltebecken an der Rottluffer Straße in der Talaue des Rabensteiner Baches fertig gestellt.

Begrenzt wird dieses Becken im Norden und Osten von der Rottluffer Straße und im Süden von der Kalkstraße/Bahngelände. Durch die Wetterverhältnisse im Herbst 2009 und im Frühjahr 2010 verzögerte sich der Bauablauf, weil bei feuchter Witterung (Wassergehalt des Einbaumaterials) der Bau des Absperrdammes nicht möglich war.

Der Rabensteiner Bach mündet ca. 600 m unterhalb des geplanten Hochwasserrückhalte­beckens in den Pleißenbach. Der Pleißenbach ist eines der größten Gewässer II. Ordnung innerhalb der Stadt Chemnitz. Er ist auf seiner gesamten Fließstrecke bis zur Mündung in die Chemnitz akut hochwassergefährdet, so dass dringende Maßnahmen zur Verringerung der Zuflussmengen im Rabensteiner Bach und damit im unterliegenden Pleißenbach erforderlich waren.

Durch diese Baumaßnahme werden die anliegenden Wohn- und Geschäftsgebäude vor Hochwasser geschützt. Es entstand ein Hochwasserschutzraum von ca. 40 000 Kubikmeter für das Einzugsgebiet des Rabensteiner Baches und nachfolgend für den Pleißenbach.

Das Vorhaben wurde aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von ca. 607.000 Euro und dem Eigenanteil der Stadt Chemnitz in Höhe von ca. 202.000 Euro finanziert.

Seine Bewährungsprobe bestand das Hochwasserrückhaltebecken bereits am letzten Wochenende. Die Rückhaltung des abfließenden Wassers aus dem Einzugsgebiet des Rabensteiner Baches und die Entlastung des Pleißenbaches funktionierte.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!