Hoffnung für Qimonda Mitarbeiter

Für die 350 gekündigten Qimonda Mitarbeiter gibt es eine neue Jobchance. Der Vorstandschef der Freiberger SolarWorld AG hat angeboten, sie in der neuen Wafer-Fabrik einzustellen.

  Wir nehmen sofort jeden Ingenieur, der flexibel genug ist, von Dresden nach Freiberg zu fahren , sagte Frank Asbeck heute gegenüber Dresden Fernsehen. Bereits im April hatte Qimonda angekündigt, weltweit 10 Prozent der 13.500 Stellen zu streichen. In Dresden laufen jetzt Verhandlungen mit dem Betriebsrat über das weitere Vorgehen. Laut Pressesprecherin Anja Berger werden auch 250 Stellen im Servicebereich und bei den Leiharbeitern gestrichen. Grund für die Kündigungen sind die großen Verluste des Unternehmens auf dem Markt.