Hohe Mieten belasten auch städtischen Haushalt

Dresden - Dresdens Sozialbürgermeisterin ruft dazu auf, Betriebskosten und Mieterhöhungen kritisch zu prüfen. Die Stadt zahlt monatlich für 5.600 Haushalte im Schnitt 125 Euro Wohngeld und an 24.000 Bedarfsgemeinschaften 340 Euro für Unterkunft und Heizung. Mieter geben in Dresden durchschnittlich 28 Prozent ihres Einkommen fürs Wohnen aus. Bei Haushalten mit geringem Einkommen ist die Wohnkostenbelastung mit 44 Prozent wesentlich höher.