Hoher Schaden durch Brand – Dreieck Nossen weiter gesperrt

Nossen – Die Bilder vom Dienstagmittag sind verheerend. Aus nach wie vor unbekannter Ursache hatte ein Autokran am Dreieck Nossen an der Überfahrt von der A4 zur A14 Feuer gefangen. Vollkommen überraschend und unvermittelt ist der Brand ausgebrochen. Der Fahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt. 

Noch am Mittwoch blieb die Zufahrt von der A4 aus Richtung Chemnitz zur A14 Richtung Leipzig dicht. Am Tag wurde der ausgebrannte Schwerlaster geborgen sowie die Brücke auf Schäden untersucht. Ersten Erkenntnissen zufolge ist die Brücke auf rund 200 Quadratmetern Fahrbahnfläche, also einer Strecke von 20 Metern, zerstört worden. Das teilte das zuständige Landesamt für Straßenbau auf Anfrage mit. Welche Fahrbahnschichten betroffen sind, kann noch nicht gesagt werden. In dem Bereich wurden auch die Schutzplanken zerstört. Weiterhin müsse das Regenrückhaltebecken gereinigt werden, da Löschwasser eingedrungen ist.

Den Wert des Autokrans schätzt die Polizei auf fast zweieinhalb Millionen Euro. Vor allem Art und Größe des Fahrzeugs sind wohl für die Schwere der Schäden verantwortlich.

Zwischen Chemnitz, Dresden und Leipzig gelegen, verbindest Dreieck Nossen die drei Sächsischen Metropolen. Wöchentlich rund 38.000 Fahrzeuge auf der A14 sowie 91.000 auf der A4 werden an den jeweiligen Zählpunkten erfasst. Die Sperrung der Zufahrt von der A 4 aus Richtung Chemnitz zur A 14 Richtung Leipzig wird voraussichtlich noch bis morgen Mittag andauern (vorausgesetzt es werden keine größeren Fahrbahnschäden mehr sichtbar). Auf den Ausweichstrecken ist mit Stau zu rechnen.

© Roland Halkasch