Homosexuelle fordern Toleranz

Am Samstagmittag hat in der Chemnitzer Innenstadt die erste Christopher Street Day-Parade stattgefunden.

Dabei zogen rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Schillerplatz über die Bahnhofstraße auf den Innenstadtring in Richtung Bürgerhaus am Wall.

Mit dem bunten und lauten Festumzug warben sie nicht nur für mehr Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben, sie forderten auch die rechtliche Gleichstellung gegenüber heterosexuellen Partnerschaften.
 
Interview: René Lang – Schwulen- und Lesbenverband in Deutschland (LSVD)

Mit dem Christopher Street Day wird weltweit seit vielen Jahren von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern gegen Diskriminierung und für Toleranz demonstriert und gefeiert.
Auch im kommenden Jahr soll in Chemnitz wieder ein Christopher Street Day stattfinden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar