Hope Gala 2019 im Dresdner Staatstheater

Dresden - Über 140.000 Euro sind bei der 14. Spenden-Gala für das HOPE-Projekt von Initiatorin Viola Klein und ihrem Kuratorium zusammengekommen. Die Veranstaltung am Samstagabend lockte die Besucher diesmal in das Dresdner Staatsschauspiel. Moderiert wurde der Abend von Matthias Killing und Karen Heinrichs vom Sat1-Frühstücksfernsehen. 

Glamouröse Gala-Kleider und ein Bühenprogramm der Extraklasse lassen an diesem Abend nicht vergessen, weshalb die Veranstaltung bereits zum 14. Mal stattfindet. Es geht vor allem um den guten Zweck, denn der Kartenerlös sowie zusätzliche Spendenchecks gehen direkt an das HOPE-Projekt in Südafrika. Dass, was Viola Klein mit ihrem Team über 17 Jahre aufgebaut hat, soll denjenigen helfen, die in der globalen Gesellschaft am meisten leiden. Aidskranke Kinder in Südafrika sollen durch die Dresdner Spenden ein besseres Leben in ihren Townships erhalten. Klein, die selbst einmal im Jahr vor Ort bei ihrem Projekt ist, zeigt sich erschüttert über die Lebensverhältnisse der Familien. "Es mangele oft an den einfachsten Sachsen, medizinische Hilfe, Aufklärung und den Menschen eine Perspektive zu geben, sollte unser aller Aufgabe sein", so Viola Klein an diesem Abend. Zusammen mit Stefan Hippler hat die Powerfrau das Projekt aus dem Boden gestampft: "Ich komme nach einer Woche Afrika zurück nach Deutschland und bemerke, wie nichtig doch unsere Probleme hier sind. Im Vergleich zu den Lebensverhältnissen in Südafrika, erleben wir hier lediglich First-World-Problems."

Geladenen Gäste, unter ihnen der sächsische Ministerpräsident, der Oberbürgermeister und Stars aus Film, Musik und Fernsehen, stimmen Klein nur zu. Prominente Losverkäufer wie Moderatorin Ruth Moschner oder Modedesigner Harald Glööckler animieren die Besucher an diesem Abend zusätzlich, Spenden für das Projekt abzugeben. Bewegend ist auch die Rede vom Musiker Sir Bob Geldof, der sich bereits seit Jahrzehnten für die humanitäre Hilfe in Afrika einsetzt. Er bekommt an diesem Abend einen Award für sein Lebenswerk verliehen. "Ich sehe es in der Aufgabe aller Menschen, den Schwächeren zu helfen. Darauf bin ich nicht stolz, denn es sollte jedem eine Selbstverständlichkeit sein", so Geldof - eine Botschaft, die bei der hohen Spendenbereitschaft der Dresdner wohl angekommen zu sein scheint. Über 140.000 Euro sind an diesem Abend zusammengekommen. 

Das musikalische und akrobatische Rahmenprogramm zeigt sich mit Weltklasse. Der Chinesische Nationalzirkus, Sänger wie Alina oder die "The-Voice-Kids"-Mädels Mimi & Josi zeigten ihr Talent auf der Bühne des Dresdner Staatstheaters am Postplatz. Leiser und nachdenklicher präsentiert sich der Auftritt von Nils Wanderer oder die poetische Lesung "Wunderland" von Schauspieler Philipp Richter. Als Höhepunkt empfinden viele Besucher auch der Auftritt des Kombi-Projektes Ostrock meets Classic, eine Hommage, die an das Jubiläum 30 Jahre friedliche Revolution erinnern soll. 

Das HOPE-Projekt kann jederzeit durch Spenden finanziert werden. Weitere Informationen finden Sie dazu auf der offiziellen Website www.hopegala.de/spenden. Eine persönliche Videobotschaft der Menschen aus dem Township hat am Abend nicht nur den Mitorganisator Stefan Hippler zu Tränen gerührt. "Die Dresdner sind bereit zu helfen", betont Moderator Matthias Killing, "das ist die Außenwirkung, die die Menschen in ganz Deutschland aus Sachsen sehen sollten. Eine tolle Botschaft."