Horrorbericht: Leipziger Sporthallen wegen massiver Bau- und Hygienemängel geschlossen!

Die im Haushalt 2013 geplanten Investitionen in den Schulausbau können eigentlich nicht früh genug kommen. Denn laut der Stadtverwaltung müssen insgesamt sechs Sporthallen in Leipzig aufgrund massiver Baumängel geschlossen werden. Weitere werden überprüft. +++

Von der Schließung betroffen sind die Brüder-Grimm-Schule, die Christoph-Arnold-Schule, die 16. Schule, die Schule Paunsdorf, die Karl-Heine-Schule – Außenstelle Geithainer Straße – und das BSZ 7 – Außenstelle Tauchaer Straße. Davon sind bereits zwei Schulsporthallen in Sanierung, für die anderen Hallen wurden organisatorische Lösungen bzw. die Schadensaufnahme veranlasst, um die notwendigen Instandsetzungsarbeiten beauftragen zu können, so das Amt.

Unglaublich: In der offiziellen Stellungnahme heißt es, dass bei rund 20 (!) weiteren Sporthallen ebenfalls erhebliche Mängel vorliegen könnten. Die entsprechenden Gebäude werden von einem extra gebildeten Arbeitsteam bis Mitte Oktober untersucht. Im schlimmsten Fall müssten also 20 weitere Sporthallen vorerst dicht gemacht werden. Welche das sind, hat das Amt nicht bekannt gegeben.

Doch der erschreckende Bericht geht weiter. In vier weiteren Turnhallen, die regelmäßig von Vereinen und Schulen genutzt wurden, wurden ein Legionellenbefall in den Sanitärbereichen festgestellt. Der Erreger wird per Tröpfeninfektion übertragen und kann die oft lebensgefährliche „Legionärskrankheit“ auslösen. Die Nutzung der Turnräume ist laut dem Amt für Jugend, Soziales und Schule zwar weiterhin unbedenklich, die Nutzung der Duschen oder Waschbecken ist aber bis auf Weiteres verboten. Auch hier strebt die Stadt eine zeitnahe Lösung an.