HTWK-Absolvent erhält Leipziger VDI-Preis 2013

Elektrotechnik-Absolvent entwickelt Ultraschall-Messsystem für die Chirurgie

Der Förderpreis des VDI Bezirksvereins Leipzig e.V. geht in diesem Jahr an einen Absolventen der HTWK Leipzig: Am 11. Oktober 2013 wurde der 1. Preis an Tobias Pilic für seine Masterarbeit verliehen, in der er die Entwicklung eines Ultraschall-Messsystems für das Training von Bandscheibenoperationen an einem künstlichen Modell beschreibt.

Das System kann die Kraft messen, mit dem Chirurgen im OP-Simulator auf Nervenwurzeln drücken und so eine Rückmeldung über mögliche zukünftige Schädigungen geben.
Pilic, Elektrotechnik-Absolvent der HTWK Leipzig, war einer von 10 Bewerbern für den Preis.
Der Förderpreis wird jährlich für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften vergeben.

Dr. rer. nat. Deliane Träber, Vorsitzende des Kuratoriums „Förderpreis des VDI Bezirksverein Leipzig e.V.“: „Die eingereichten Arbeiten waren alle auf besonders hohem wissenschaftlichen Niveau. Die Arbeit von Tobias Pilic zeichnete sich besonders durch ihren fachübergreifenden und praxisorientierten Ansatz aus.“

Der zweite Preis ging an Norman Hertwig von der HTWK Leipzig für seine Arbeit zum thermischen Verhalten spanender Werkzeuge (Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Carsten Klöhn, HTWK Leipzig, und Herr Dr.-Ing. Gerhard Schmidt, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz). Der dritte Preis ging an Marco Winkler, Absolvent der der Hochschule für Telekommunikation Leipzig.