HTWK Leipzig auf CeBIT in Hannover

Leipzig. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ist auch in diesem Jahr mit ihren Forschungsergebnissen auf der CeBIT unterwegs. Vom Mittwoch nächster Woche bis zum 6. März 2010 präsentieren Studenten der Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Softwaretechnologien für menschenähnliche Roboter. Lesen Sie hier das Statement der HTWK zu ihren neuen Technologien.

‚Auch Roboter müssen das Laufen erlernen. Dies ist die wichtigste Voraussetzung, wenn sie erfolgreich Fußball spielen sollen. Die Nao-Roboter der Firma Aldebaran sind durch ihre Hardware vorgegeben und werden lediglich durch unterschiedliche Software für ihre Wettkämpfe im Roboterfußball fit gemacht. Dies kann durch Implementierung von Laufalgorithmen, die menschliches Laufen nachbilden, erreicht werden. Oder aber auf eine der natürlichen Evolution abgeschaute Weise, die durch Training und Selektion erfolgreicher Varianten Software modifiziert.

Allerdings haben die Softwaretrainer nicht allzuviele Versuche! Nicht nur die Zeit begrenzt ihr Vorhaben, auch die Lebensdauer ihrer zweibeinigen Zöglinge, insbesondere der Verschleiß der Gelenke, verlangt nach treffsicheren Algorithmen. Dies haben die Leipziger Studenten auf eindrucksvolle Weise erreicht.

Mit Hilfe eines evolutionären Algorithmus können dynamische Bewegungen für reale oder simulierte menschliche Roboter automatisiert erstellen werden. Dieser Algorithmus ermöglicht ein selbstständiges Erlernen von Bewegungsabläufen wie beispielsweise Laufen. Eine einzelne Bewegung kann innerhalb weniger Tage selbstständig erlernt werden.

Mit dieser Technik traten Studierende der HTWK Leipzig mit ihren Nao-Robotern schon bei zahlreichen Wettkämpfen an. Beim RoboCup German Open in Hannover und der RoboCup Weltmeisterschaft in Graz brachten sie Pokale mit nach Hause.‘

Quelle: HTWK Leipzig