HTWK Leipzig präsentiert sich auf der CeBIT in Hannover

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) stellt auch in diesem Jahr wieder ihre Forschungsergebnisse vom 3. März bis 8. März 2009 auf der CeBIT in Hannover vor.

Die Projekt-Teams zeigen Exponate, die das Leben schöner, das Lernen erfolgreicher und Energieanwendungen transparenter machen sollen. Die Technologien, die von Studenten, Diplomanden und Professoren vom Fachbereich IMN auf der Messe vorgestellt werden, sind nun bereits nutzbar.

Professor Hänßgen zeigt in Hannover die neuesten Entwicklungen zum Thema e-Services für Ausbildung und Wirtschaft. e-Services tragen vielfältig zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen bei. Mit den an der HTWK Leipzig entwickelten e-Services können automatisierte Stundenplanänderungen direkt per Handy zugestellt werden.

Ein weiteres Exponat präsentiert Professor Bastian: Datenschutz für Intelligente Zähler. So genannte smart Meter ermöglichen eine sehr genaue Protokollierung beispielsweise des Stromverbrauches beim Kunden. Bei dem derzeitigen Fokus auf Verbrauchsmonitoring und Energieeinsparung dürfen jedoch die Datenschutzprobleme nicht vernachlässigt werden. Die Möglichkeit, Daten aus Telefon-, Internet-, Fernsehnutzung, Strom- und Wasserbezug zu verknüpfen, erlaubt es, das Verhalten jedes Einzelnen auf beängstigende Art zu beobachten.

Die gesetzlichen Einschränkungen zur Datennutzung sind zwar vorhanden, können aber dieses Problem nicht lösen. Bei diesem Problem setzt die HTWK Leipzig an: Die Studenten und Mitarbeiter um Professor Bastian zeigen offene Lösungen, die Kunden herstellerunabhängig in die Lage versetzen, die Operationen der Messdienstleister nachzuvollziehen. Mit diesem Exponat wendet sich die Hochschule an Systemanbieter, die ihren Kunden transparente und vertrauenswürdige Dienstleistungen anbieten wollen.