Hunde-Angriff in Leipzig am Silbersee

Während eine 38-Jährige mit ihren beiden Hunden am Donnerstagnachmittag im Erholungspark Silbersee in Leipzig spazieren ging, kamen plötzlich zwei nicht angeleinte Artgenossen auf ihre Lieblinge zugestürzt.

Einer der Mischlinge verbiss sich in ihren Labrador und verletzte ihn dadurch am Maul und am Hinterbein. Der andere versuchte, ihren zweiten Hund zu beißen. Doch der konnte flüchten, da die 38-Jährige ihn losgelassen hatte.

Unverzüglich kamen die Halterinnen der beiden angriffslustigen Vierbeiner hinzu und nahmen ihre Hunde zurück. Diesen Moment nutzte die Frau und verlangte, dass sich die Frauen namentlich bekanntmachen und erklärte außerdem, dass es nicht in Ordnung ist, die Hunde nicht angeleint laufen zu lassen.

Nun entbrannte eine Diskussion, die schließlich darin gipfelte, dass sie von den drei Hundehalterinnen festgehalten, an der Haaren gezogen wurde und eine der drei ihr Smartphone zerstörte.

Sie hatte zuvor mit ihrem Telefon die Streitsituation aufgezeichnet. Als die Frauen schließlich von ihr abließen, lief sie schnell davon und verständigte die Polizei.

Sie erstattete Strafanzeige wegen Körperverletzung und beschrieb die drei Frauen folgendermaßen: Die überwiegend Wortführende: schwarze kurze Haare, 40 – 50 Jahre alt, dunkle Jacke, Jeanshose, dunkle Schuhe; die zweite Frau: 40 – 50 Jahre alt, blonde schulterlange Haare und die dritte Frau: unter 40 Jahre alt, dunkelbraune glatte Haare, die bis über die Schultern reichten.