Hunde müssen weiterhin angeleint bleiben

Dresden- Für Hunde und Katzen gilt immer noch das Freilaufverbot im Stadtgebiet Dresden. Die Verschleppung der Vogelgrippe soll damit verhindert werden. Vier weitere Wildvögel sind positiv auf den Geflügelpestvirus getestet wurden.

Drei Bussarde in Loschwitz, Nickern und Cotta sowie ein Habicht in Kleinzschachwitz sind vom Friedrich-Löffler-Institut bestätigt wurden. Aufgrund der neuen Fälle ist die Lage weiterhin angespannt. Damit bleibt das Stadtgebiet Dresden mindestens bis zum 22. März Sperrbezirk. Falls weitere Fälle gefunden werden sollten, kann es zu einer Verlängerung. In den angrenzenden Landkreisen wurden ebenfalls Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete eingerichtet. Die Bürger werden gebeten sich über Fristen bei den Landkreisen zu informieren.