Hunde-Opi herzlos ausgesetzt

Dresden - Nachdem Mitte April ein Yorkshire Terrier in einem Beutel mit weißem Kabelbinder um den Hals ausgesetzt wurde, sucht die Stadt nun Hinweise auf den Besitzer. Der Hund war verwahrlost und hatte starke Schmerzen.

© Tierheim Dresden

Am 13. April wurde ein Yorkshire Terrier in einem Nettobeutel mit weißem Kabelbinder um den Hals an der Ecke Bahnhofstraße / Schönaer Straße im Ortsamtsbereich Leuben offensichtlich ausgesetzt. Ein Dresdner fand ihn. Die Feuerwehr brachte den kleinen Hund ins Tierheim.

Wie die Stadt mitteilte, befand sich der Hund in einem katastrophalen Gesundheitszustand, das Fell war großflächig verfilzt. Aufgrund des schlechten Zahnzustandes mussten dem Rüden alle Zähne gezogen werden.
Zum Zeitpunkt der Vorstellung beim Tierarzt litt der Hund unter großen Schmerzen.

Der Hund ist männlich, nicht kastriert, die Fellfarbe ist schwarz-braun und er ist weit über zehn Jahre alt.

Die Stadt fragt nun: Wer kann helfen, den Besitzer zu finden? Angaben oder Rückfragen nimmt das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Dresden unter Telefon 0351- 4080511 entgegen.

© Tierheim Dresden