Hundeköder im eigenen Grundstück

Marienberg- Es ist wohl der Albtraum eines jeden Hundehalters, wenn der eigene Liebling einen Giftköder frisst.

So erging es Amber, dem Hund von Carsten Schreiber, der im eigenen Grundstück einen Hundeköder fand, mit ihm spielte und fraß. Carsten Schreiber, saß zu dieser Zeit in seinem Arbeitszimmer und beobachtete die Situation. Der Rüde folgte seinem Instinkt und fand eine präparierte Wurst an einer für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Stelle.  Als er diese dann auch noch fraß, sah Herr Schreiber nach seinem treuen Gefährten. Damit war für Amber klar, dass kein Weg an Röntgenaufnahmen vorbeiführt. Diese brachten Klarheit für Hund und Herrchen. Insgesamt 7 Nägel im Bauchraum wurden im Magen des Vierbeiners gefunden. Daraufhin verabreichte der Tierarzt dem Rüden ein abführendes Mittel, um die Fremdkörper herauszubekommen. Für die Hundebesitzer war dieser Vorfall eine schreckliche Erfahrung. Nachdem der letzte verbliebene Nagel mit Hilfe von Sauerkraut den Körper des Hundes verlassen hat, kann Amber nun wieder fröhlich über die Wiese flitzen. Für Herrn Schreiber und seine Freundin, bleibt zu hoffen, dass sich dieser Vorfall nicht wiederholt und der Täter zur Rechenschaft gezogen wird. Bis dahin wird wohl Herr Schreiber seinen Garten mit einem mulmigen Gefühl im Auge behalten.