HWK und IHK zweifeln an Vertrauen in den Aufschwung

Chemnitz- „Das Wachstum lässt nach“- unter dieser Überschrift stellte am Donnerstag die Industrie- und Handelskammer zusammen mit der Handwerkskammer Chemnitz ihren aktuellen Konjunkturbericht vor.

Unter anderem aufgrund drohender Handelskonflikte und der steigenden Kosten schwinde daher das Vertrauen in die Zukunftsentwicklung. Die derzeitige Geschäftslage bleibe jedoch weitgehend stabil.
Besonders aber der weiterhin bestehende Fachkräftemangel und auch politische Unwegbarkeiten auf nationaler und internationale Ebene sorgen vor allem im Handwerk für Zweifel.
Doch auch in der zunehmenden Bürokratisierung sieht man hier Probleme.

Der gemeinsame Index der Kammern , der die jetzige und die zukünftige Geschäftslage abbildet, sinkt im Vergleich zum Vorjahr auf 132 Punkte
In der Industrie bei Unternehmen ab 50 Mitarbeitern steigt die Zahl der Beschäftigen im Zeitraum von Januar bis August im Vergleich zu 2017 um 1,9 Prozent. Ein weiteres positives Ergebnis in diesem Zeitraum ist der Anstieg der Entgeltsumme um 5,7 Prozent.