IBUG startet in 2. Runde

Chemnitz – Die Industriebrachenumgestaltung, kurz ibug, geht in diesem Jahr bereits in die 12. Runde. Seit vergangenem Freitag präsentieren 120 Künstler aus 19 Ländern ihre urbane Kunst auf dem internationalen Festival.

Die ibug findet diesmal in den seit 1993 leerstehenden Fabrikhallen der ehemaligen VEB Spezialmaschinenfabrik auf der Lerchenstraße statt.

Zu sehen gibt es dabei jedoch nicht nur Gemälde und Illustrationen, sondern auch Installationen, Graffiti und vieles mehr.

Seit Mitte August erschufen die Künstler ihre Werke auf den Wänden der alten Industriebrache. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Bereits am ersten Festivalwochenende konnten sich die Veranstalter über mehr als 7.500 Besucher freuen. Unter der Woche wurden dann mehr als 1.000 Schüler durch die Hallen geführt, um ihnen einen neuen Blickwinkel auf Kunst zu ermöglichen.

Ab Freitag, 15 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr, haben die Chemnitzerinnen und Chemnitzer noch Zeit, sich die einzigartigen Werke anzusehen. Auch am zweiten Festivalwochenende wird es dabei wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Konzerten, einem Kunstmarkt sowie einem Biergarten geben.

Weitere Information rund um das Kunstfestival gibt es unter www.ibug-art.de.