Icefighters kassieren herbe Niederlage – Pfeifkonzert im Kohlrabizirkus

Leipzig - Die Icefighters Leipzig mussten am Mittwoch gegen die Black Dragons Erfurt eine 0:3-Niederlage einstecken. Die Fans im Kohlrabizirkus quittierten das Ergebnis mit reichlich Pfiffen. 

Ein Pfeifkonzert in der eigenen Arena für die Icefighters Leipzig am Mittwochabend. Der Auftakt ins neue Jahr ging mit einem 0:3 gegen die Black Dragons Erfurt vor heimischer Kulisse ordentlich daneben. In einer von beiden Seiten wenig ansehnlich geführten Partie, waren die Thüringer am Ende die clevere Mannschaft. Die Leipziger wirkten über die gesamte Spieldauer ratlos. Sowohl auf den Rängen, als auch auf dem Eis. 

Bereits im ersten Drittel verteilte die Leipziger Defensive lange nach Weihnachten noch reichlich Geschenke. Florian Brink und Maurice Keil auf Erfurter Seite nutzten die Gelegenheiten und brachten die Gäste schnell mit 2:0 in Führung. 

© Leipzig Fernsehen

Im zweiten Drittel kamen die Leipziger dann mit einem Übergewicht an Chancen, konnten diese allerdings nicht nutzen und scheiterten zu oft am starken Erfurter Keeper. Der Leipziger Trainer Sven Gericke zeigte sich entsprechend frustiert nach der Partie. Enttäuscht verließen die 1397 Fans den Kohlrabizirkus. Vor den Spielen gegen die Topclubs aus Hannover und Tilburg muss Trainer Gericke nun die richtigen Worte finden, um einen derartigen Auftritt seiner Mannschaft schnell vergessen zu machen.