Ihre Meinung ist gefragt! Der 8. Mai – neuer Gedenktag für Sachsen?

DIE LINKE fordert die Einführung eines Tages des Erinnerns und Gedenkens an die Befreiung vom Nationalsozialismus und die Beendigung des 2. Weltkrieges am 8. Mai 1945. Was sagen Sie? Geben Sie Ihre Meinung unter www.dresden-fernsehen.de ab. +++

Am 8. Mai 2010, 65 Jahre nach der Befreiung der Völker Europas vom Hitler-Faschismus, 65 Jahre nach dem Ende der Shoa, gedenken wieder zahlreiche Staaten und Millionen von Menschen dieses Tages, der unstrittig Weltgeschichte schrieb.

In einigen Ländern ist der 8. oder 9. Mai staatlicher Feiertag, so u.a. in Frankreich, Tschechien und der Slowakei. Anderswo ist er, wie beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern, gesetzlicher Gedenktag. In den Niederlanden heißt dieser Tag Bevrijdingsdag und wird bereits am 5. Mai gefeiert.

Und die Welt schaut genau hin, wie Deutschland und seine Bundesländer mit dem 8. Mai umgehen. Auch in Sachsen wird dieses Tages von Bürgerinnen und Bürgern ganz unterschiedlicher politischer Prägungen und religiöser Bekenntnisse in einer Vielzahl von Veranstaltungen gedacht. Bereits am 7. Mai werden beispielsweise der Landesrabbiner Sachsens, Herr Dr. Almekias-Siegl, gemeinsam mit dem geistlichen Oberhaupt der russisch-orthodoxen Gemeinde in Leipzig, Herrn Erzpriester Tomjuk, bei einer Veranstaltung des Jüdischen Forums beim Deutsch-russischen Zentrum Sachsen einen gemeinsamen Kranz am Ehrenmal der Roten Armee in Leipzig niederlegen. Das war im vergangenen Jahr noch ein weit beachtetes Novum. Daraus entwickelt sich in naher Zukunft vielleicht eine bemerkenswerte Tradition.

Mit der Einbringung unseres Gesetzentwurfes zur Einführung eines gesetzlichen Tages des Erinnerns und Gedenkens an die Befreiung vom Nationalsozialismus und die Beendigung des zweiten Weltkrieges in Europa möchte die DIE LINKE einen Beitrag dafür leisten, dass wir in Sachsen unserer gemeinsamen historischen Verantwortung künftig noch besser gerecht werden, und dazu eignet sich kein Tag besser als der 8. Mai.
So gab bei Richard von Weizsäcker als damaligem Bundespräsidenten jene Passage in seiner berühmten Rede am 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag der Beendigung des Krieges in Europa, die Geschichte schreiben sollte: „Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“.

Wir greifen mit dieser parlamentarischen Initiative zugleich auch aktuelle Bestrebungen in anderen Bundesländern auf; z. B. haben sich am Montag in Berlin die beiden Regierungsparteien auf eine gemeinsame Bundesratsinitiative geeinigt, dass der 8. Mai anlässlich des bevorstehenden 65. Jahrestages der Befreiung zum nationalen Gedenktag erklärt werden soll.

Quelle: DIE LINKE
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!