Im Dialog mit den Bürgern

Chemnitz- Am Freitag findet um 17 Uhr eine Einwohnerversammlung für die Stadtteile Euba, Adelsberg, Kleinolbersdorf-Altenhain, Reichenhain, Erfenschlag, Einsiedel, Harthau und Klaffenbach statt. Veranstaltungsort ist das Gymnasium Einsiedel. Bürger können dabei an sogenannten Thementischen Platz nehmen, an denen die Oberbürgermeisterin und die Bürgermeister der Stadt Chemnitz sowie ein Vertreter der Polizei zu ihren jeweiligen Schwerpunktthemen für Gespräche zur Verfügung stehen. Hier können Anliegen angesprochen und mit Verwaltungsspitzen sowie Stadträten diskutiert werden.

Am Tisch des Dezernates für Personal, Finanzen und Organisation wird die Frage beantwortet, wofür das im Haushalt eingeplante Geld in den Stadtteilen ausgegeben wird. Außerdem werden Informationen und Neuigkeiten zu den Freiwilligen Feuerwehren gegeben. Mit einem Polizeibeamten des Dezernats für Recht, Sicherheit und Umweltschutz kann man über die Themen Sicherheit und Ordnung in den Stadtteilen diskutieren und Probleme ansprechen. Aber auch Fragen zu Abfallentsorgung und Straßenreinigung können gestellt werden, weil ein Vertreter des ASR an diesem Tisch Platz nimmt. Außerdem kann das Thema Lärmschutzschutz angesprochen werden. Das Dezernat für Bildung, Soziales, Jugend, Kultur und Sport wird an einem Tisch den interessierten Bürgern u.a. vorstellen, wo es Neues bei Kitas und Schulen sowie bei Sportstätten geben wird. Fragen zur Entwicklung Hochwasserschutz und Breitbandausbau beantwortet unter anderem das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau zur Einwohnerversammlung. Außerdem wird die 2. Stufe des Chemnitzer Modells vorgestellt. Auch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig stellt sich zur Einwohnerversammlung an einem eigenen Tisch den Fragen der Einwohner. Sie gibt allerdings kein Thema vor. Vielmehr wird dieser Tisch den Charakter einer Bürgersprechstunde haben, zu der alle Themen angesprochen und mit der Oberbürgermeisterin diskutiert werden können.

An jedem Thementisch wird es eine kurze Einführung durch den jeweiligen Bürgermeister geben. Für die Bürger besteht während der Einwohnerversammlung jederzeit die Gelegenheit, an einen anderen Tisch zu wechseln, um dort in die Diskussion mit einzusteigen. Sollten Fragen nicht vor Ort beantwortet werden können, so erhalten die Fragesteller im Nachgang eine Antwort durch die Stadtverwaltung.