Im Jahr 2020 fehlen in Dresden 20.000 Wohnungen

Medienberichten zufolge wird Dresden in 10 Jahren einen Wohnungsnotstand verzeichen. Mehr dazu können Sie unter: www.dresden-fernsehen.de lesen. +++

Als eine der wenigen Städte in den neuen Bundesländern, gehört Dresden zu den Städten, die sich nicht über zu wenig Einwohner zu beklagen hat. Dresden wächst und das hat Konsequenzen. Das Beratungsunternehmen Empirica hat dazu festgestllt, das in zehn Jahren 20.000 Wohnungen fehlen werden. Bis 2025 sollen es sogar 23.000 sein.

Vor 20 Jahren sah die Wohnsituation in Dresden noch ganz anders aus. Damals fehlten rund 30.000 Wohnungen. Die Bundesregierung schuff mit speziellen Förderprogrammen Anreize
und zwischen 1994 und 1998 wurde kräftig gebaut. Es kam zu einem Überangebot dadurch erlitten die Kapitalanleger arge Verluste, die Mieten sanken und der Wohnungsbau stagnierte.

Seit 2005 steigen in Dresden wieder die Einwohnerzahlen. Dennoch im vergangenem Jahr wurden laut Medienberichten  nur 545 Wohnungen neu gebaut Gebraucht werden mehr als doppelt so viel, will man den dringensten Bedarf decken. Die Gründe dafür sind nicht zuletzt in den geringen Renditen zu suchen. „Mit den aktuellen Mieten wiederum sind keine vernünftigen Renditen zu erzielen. FDeshalb lohnt es sich kaum, neu zu bauen“, schätzte Berndt Dietze von der Firma Baywobau Dresden ein.

Auch die Immobilien -und Finanzkrise sorgt für Verunsicherung am Baumarkt. Ohne hohe Eigenkapitalquote lasse sich kaum noch bauen.

Ein Trend lässt sich zumindest ablesen: Der Wunsch nach etwas Eigenem ist vorhanden. Wer kann, leistet sich eine hochwertige Wohnung in Innenstadtlage.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!