Im Notfall Geld beim Discounter

Leipzig - Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Leipzig führen ein neues Verfahren für Bargeld im Notfall ein. Ab dem 7. Januar können Bedürftige in Notsituationen bei beteiligten Einzelhändlern eine festgelegte Summe bar ausgezahlt bekommen.

Um Kunden in besonderen Notsituationen schnell zu helfen, bieten Arbeitsagenturen und Jobcenter im Einzelfall Barzahlungen an. Neu ab dem 7. Januar ist, dass Bedürftige nun auch an der Supermarktkasse ihr Geld bekommen können. Der neutral gehaltene Zahlschein kann bei den Einzelhändlern Rewe, real, Rossmann, Penny, dm und Dr. Eckert eingelöst werden. Durch das neue Verfahren erhöht sich die Zahl der Auszahlstellen deutlich, teilen die Behörden mit. Fahrwege in die nächste Dienststelle mit Kassenautomat bleiben erspart. Kaufen muss man in den Geschäften nichts, um sich Geld auszahlen zu lassen. 

© Leipzig Fernsehen

Bisher erhielten Kunden das Bargeld an einem Kassenautomaten der Arbeitsagentur und des Jobcenters vor Ort. Diese Automaten wurden nun abgeschaltet, weil sie veraltet und technisch nicht mehr zuverlässig sind. Generell gilt: das Arbeitslosengeld wird auch weiterhin auf das Konto überwiesen. „Die Barauszahlungen machen nur einen geringen Teil der Gesamtauszahlungen aus. Die meisten Kundinnen und Kunden werden keine Berührungspunkte mit dem neuen System haben. Für sie ändert sich nichts“, erklärt der Sprecher des Jobcenters Leipzig, Ronny Schleicher. 

Als Notfall gilt zum Beispiel, wenn einem Kunden das Portemonnaie gestohlen wird, die Monatszahlung sich verzögert oder wenn ein wichtiges, technisches Gerät im Haushalt ersetzt werden muss.