Im Zug geschlagen

Chemnitz/Flöha/Oederan – Am Mittwochnachmittag erhielten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Chemnitz einen Notruf aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung in der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) von Zwickau in Richtung Dresden, auf Höhe Falkenau Süd.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Der Zugführer stoppte den Zug am Bahnhof in Oederan.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten wurde ein 17-jähriger Deutscher festgestellt, der offenbar von drei syrischen Staatsangehörigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden.
Der 17-Jährige stand unter Schock und wurde mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die drei Syrer wurden vorläufig festgenommen. In ihrer Begleitung befand sich eine 16-jährige Deutsche, die als vermisst gemeldet wurde. Sie war aus der Kinderarche Lichtenberg abgängig. Diese ist polizeilich bereits als „Dauerausreiserin“ bekannt.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei zwei der Syrern einen Promillewert von 1,4 bzw 1,8.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden 18 Jährigen auf freien Fuß gelassen. Die beiden 16 Jährigen wurden an ihre Betreuungseinrichtung übergeben.

Aus welchem Grund auf den Deutschen einschlagen wurde ist derzeit nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Es wurde Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.