Immer mehr Regionen untersagen Wasserentnahme aus Flüssen und Seen

Sachsen - Immer mehr Regionen in Sachsen verbieten wegen der anhaltenden Trockenheit die Entnahme von Wasser aus Flüssen und Seen. Nach entsprechenden Verfügungen in der Landeshauptstadt Dresden und dem Landkreis Nordsachsen zogen am Donnerstag auch die Landkreise Mittelsachsen, Görlitz und der Erzgebirgskreis nach.
Eigentümer und Anlieger von Gewässergrundstücken dürfen kein Wasser mehr mit Hilfe von Pumpen entnehmen, hieß es in Mitteilungen der jeweiligen Landratsämter. Die Benutzung von Schöpfgeräten, wie Gießkannen oder Eimern ist dagegen unter Einhaltung großer Sorgfalt weiter erlaubt. Verstöße können mit einem Bußgeld bis zu 50 000 Euro geahndet werden.