Immer weniger Besucher in Chemnitzer Museen

Die Chemnitzer Museen mussten im vergangenen Jahr einen teilweise deutlichen Rückgang an Besuchern hinnehmen.

Das ergab eine Anfrage der FDP an die Chemnitzer Stadtverwaltung.

So hatten die Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz, das Museum Gunzenhauser und das Schloßbergmuseum, gemeinsam mit dem van de Velde-Museum in der Villa Esche und der Burg Rabenstein nur knapp 95.000 Besucher.

Das sind mehr als die Hälfte weniger als im Vorjahr. Auch das Industriemuseum hatte 2013 einen Besucherschwund von rund 15 Prozent zu verzeichnen.

Die Neue Sächsische Galerie besuchten ein Viertel weniger Gäste als noch 2012. Über mehr Zuspruch konnte sich das Sächsische Eisenbahnmuseum in Chemnitz-Hilbersdorf freuen. Hier gab es ein Plus von rund 120 Prozent.

Die Stadt macht vor allem individuelle Entwicklungen wie das Hochwasser oder fehlende Sonderausstellungen für den starken Rückgang der Museumsbesucher verantwortlich.

Dagegen sieht die FDP ein mangelhaftes Stadtmarketing als einen Hauptgrund für den Besucherschwund.