Immer weniger Sachsen

Die Zahl der Sachsen geht weiter zurück.

Allerdings schwächte sich der Rückgang nach Aussage des statistischen Landesamtes leicht ab. Demnach hat sich die Bevölkerung des Freistaates 2004 um knapp 26.000 Menschen verringert. Ein Jahr zuvor waren das noch knapp 28.000. Schuld daran sind sowohl das Geburten-Defizit als die Zahl der Menschen, die Sachsen den Rücken kehrten. Dabei stieg die Zahl der Auswanderer wieder leicht an. Den größten Bevölkerungsrückgang in Sachsen muss Hoyerswerda verkraften.