Impfkommission empfiehlt Vorsorge gegen Rotavirus

Im Hygienemuseum hat heute die Sächsische Impfkommission die Schluckimpfung gegen den Rotavirus vorgestellt.

Der Virus, der den Namen seiner radähnlichen Struktur verdankt, verursacht vor allem bei Kindern unter fünf Jahren schwere Durchfallerkrankungen.

Denn das Immunsystem der Babys ist noch nicht ausgereift. In 10 Prozent der Fälle müssen die Kinder sogar stationär behandelt werden. 

Seit Januar wird die Schluckimpfung gegen den Rotavirus von der Sächsische Impfkommision empfohlen. Mit den zwei bis drei Wiederholungsimpfungen sollte zeitig begonnen werden. 

Noch wird die Impfung von den Krankenkassen nicht übernommen. Die Kosten liegen bei 180 Euro.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar