Impfquote bei Sachsens Pflegepersonal deutlich gestiegen

Sachsen- Zur Einführung der Corona-Impfpflicht im Gesundheitsbereich ist die Impfquote beim Pflegepersonal in Sachsen gestiegen. Laut aktuellen Zahlen des Landesgesundheitsministeriums sind inzwischen 75 Prozent der Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen grundimmunisiert. Im Januar lag die Quote noch bei etwa 65 Prozent. Besonders hoch ist der Anteil mit 91 Prozent demnach in Leipzig, auch die Landkreise Nordsachsen und Zwickau haben vergleichsweise hohe Quoten. Die wenigsten Mitarbeiter sind im Landkreis Görlitz mit einer Quote von 65 Prozent geimpft. Unter den Angestellten in der Tagespflege ist die Impfquote sachsenweit mit 67 Prozent generell niedriger. Seit Mittwoch gilt bundesweit die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Pflegekräfte und medizinisches Personal mussten bis Dienstag nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind. Liegt kein Nachweis vor, müssen die Arbeitgeber das örtliche Gesundheitsamt innerhalb von zwei Wochen darüber informieren. Es drohen Bußgelder, aber auch Betretungsverbote. (dpa)