In 7 Büros bzw. Läden eingebrochen

Zwischen Reichsstraße und Gustav-Adolf-Straße waren in der Nacht zum Freitag Einbrecher unterwegs.

Ihr Ziel waren fünf Firmenbüros, in denen offensichtlich in erster Linie nach Bargeld gesucht wurde, aber in zwei Fällen auch Geschäfte.

Ob an den verschiedenen Tatorten stets ein und dieselben Täter am Werk waren, kann zurzeit laut Polizei noch nicht gesagt werden.

Auf der Reichsstraße stiegen Eindringlinge durch ein aufgehebeltes Fenster ein. Beim Durchsuchen der Räume fanden sie nach erstem Überblick nichts für sie Brauchbares. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 100 Euro.

Offensichtlich ebenfalls leer ausgegangen sind jene Täter, die in einem Firmensitz auf der Weststraße zuerst eine Tür aufgehebelt und dann mehrere Schränke durchsucht haben. Auch hier ist ein Sachschaden von rund 100 Euro zu verzeichnen.

Nicht verschont geblieben ist auch ein an der Weststraße gelegenes Geschäft, an dem die Ladentür aufgehebelt wurde. Im Geschäft fehlt nichts.

Mit zwei aufgebrochenen Türen und durchwühlten Schränke fanden Mitarbeiter ihr Büro auf der Franz-Mehring-Straße vor. Gefehlt hat nach erstem Überblick nichts.

Anders hingegen in einem Laden auf dieser Straße. Hier ließen die Täter einen geringen Münzgeldbetrag mitgehen. Auf rund 200 Euro werden sich die Kosten für das Instandsetzen der gewaltsam geöffneten Eingangstür belaufen.

An einige hundert Euro kamen Diebe, die auf der Schiersandstraße die in ein Büro führende Tür aufgezogen und dann die Räume durchsucht haben. Der Sachschaden steht noch nicht fest.

Auf der Gustav-Adolf-Straße fehlten am Freitagmorgen in einem Büro ein Laptop sowie etwas Bargeld. Die Reparatur der aufgehebelten Eingangstür wird schätzungsweise 100 Euro kosten.

Machen Sie tolle Schnäppchen mit unseren Auktionen, schauen Sie einfach mal rein

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar