In Chemnitz droht eine hausärztliche Unterversorgung

Mehr als 40 Stellen gelten derzeit als unbesetzt, Tendenz steigend. Um diesem Trend entgegen zu wirken, fördert die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen seit Juli die Ansiedlung neuer Haus- und Fachärzte.

Insgesamt 880.000 Euro stehen dafür zur Verfügung. Die Chemnitzer Förderungs- und Entwicklungsgesellschaft befragte 2018 Chemnitzer Hausärzte um den Altersdurchschnitt zu ermitteln. 69 Prozent gaben an älter als 50 Jahre zu sein und in den nächsten Jahren ihre Praxis aufgeben zu wollen.