In Chemnitz wird künftig kriminologisch geforscht

Chemnitz- In Chemnitz wird künftig kriminologisch geforscht. Justizministerin Katja Meier hat einen Zuwendungsbescheid von rund 300.000 Euro an das Zentrum für kriminologische Forschung Sachsen übergeben.

In Kooperation mit der TU Chemnitz soll das Zentrum zu allen Teilbereichen der Kriminologie und Kriminalpolitik forschen. Im Fokus sollen Wirkung und Wahrnehmung von Kriminalität, Strafverfolgung und strafrechtlichen Sanktionen stehen. Das Zentrum ist ein Vorhaben aus dem sächsischen Koalitionsvertrag. Es soll im August seine Forschungsarbeit aufnehmen. Laut Justizministerin Katja Meier ist es die erste selbstständige Forschungseinrichtung zur Kriminologie in Ostdeutschland. Eine rationale Kriminalpolitik müsse sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen, so die Grünen-Politikerin.