„in civitate nostra Dresden“ – 800 Jahre Stadtrecht Dresden

Die Stadt Dresden wird erstmals in einer 800 Jahre alten Urkunde erwähnt. Die 80 mal 30 Zentimeter große, gefaltete Urkunde stammt aus dem Jahr 1216 und lagert im Stadtarchiv.

„in civitate nostra Dresden“, so steht es geschrieben auf der 800 Jahre alten Urkunde und zeigt die erstmalige Erwähnung der Stadt Dresden. Am Donnerstag gab es für die Dresdner die einmalige Gelegenheit, sie im Stadtarchiv zu bestaunen. Die 80 mal 30 Zentimeter große, gefaltete Urkunde stammt aus dem Jahr 1216. Eine besonderer Erhalt für das Stadtarchiv Dresden. Die Verschriftlichung des Stadtrechts durch die damaligen Kalligraphen war gleichzeitig der Startschuss für eine arbeitende Stadtverwaltung. Was einmal geschrieben wurde, war Gesetz und hatte jahrhundertelang bestand.
Die Urkunde aus dem Jahr 1216 ist nur eine von vielen im Besitz des Stadtarchivs. Unter anderem ein Schriftstück von 1308 über den Handel der Dresdner mit Bier und Wein und die zu erwartenden Strafen bei Verstößen lagert in den Archiven. Auf Grund der klimatischen Bedingungen und des Alters der historischen Urkunden bleibt die Präsentation für die Öffentlichkeit einmalig.