In der Uniklinik beginnt das Rohrpost-Zeitalter

Dresden - Der Versand von Gewebe- und Blutproben sowie Körperflüssigkeiten erfolgt zukünftig durch eine Rohrpostanlage. Dank Computersteuerung erreicht das Transportgut sein Ziel vollautomatisch und auf schnellstem Weg. Innerhalb 10 Minuten sollen die Materialien beim Empfänger ankommen.

Bisher werden Gewebeproben von Kurieren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Auto in das an der Schubertstraße gelegene Institut für Pathologie gebracht. Mit der Rohrpost soll sich der zeitliche Aufwand halbieren. In der 2. Ausbaustufe werden weitere Gebäude und die Apotheke angeschlossen.

 

Artikel erstellt von: Franziska Wöllner