In Hilbersdorf durch Messerstiche verletzt

Auf der Hilbersdorfer Straße ist am Dienstagabend ein Streit zwischen zwei Irakern eskaliert.

Nach einem Wortgefecht stach plötzlich einer der Beteiligten mit einem Messer mehrfach auf seinen 23-jährigen Landsmann ein und flüchtete anschließend. Passanten alarmierten die Polizei. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Dort wurden beim Geschädigten mehrere Stich- und Schnittverletzungen am Oberkörper festgestellt. Nach Aussagen der Ärzte sind die Verletzungen nicht lebensbedrohlich. Im Zuge der Fahndung konnten die Beamten den flüchtigen Tatverdächtigen in Höhe der Tankstelle an der Hainstraße stellen. Die Tatwaffe, ein sogenanntes Steakmesser, hatte er noch bei sich. Neben dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung muss sich der Beschuldigte des Verstoßes gegen das Asylverfahrensgesetz verantworten, die Ermittlungen zur Klärung des Sachverhaltes dauern an.