In Sachsen bieten Hobbywerkstätten eine preisgünstige Inspektion

Die Betriebskosten, die ein Auto verursacht, sind in der Regel vorhersehbar. Zu den unberechenbaren Faktoren gehören jedoch Reparaturen.

Meistens erwischt einen der Defekt am Fahrzeug auf dem falschen Fuß. Viele Autofahrer benötigen ihren Wagen für den täglichen Weg zur Arbeit. Zudem sind die zu erwartenden Werkstattkosten im Haushaltsbudget nicht eingeplant. Spätestens nach dem Kostenvoranschlag ist die gute Laune dahin. Sparen kann, wer selbst repariert.

Selbst ist der Sachse

In Sachsen scheuten sich Autofahrer noch nie vor öligen Händen. Auch Anfänger können eine Reihe von Arbeiten am Wagen selbst durchführen. Das Wechseln eines Gasdruckstoßdämpfers an der Heckklappe oder der Austausch eines verrosteten Scheibenwischergestänges sind schnell erledigt. Doch für eine Reihe von Arbeiten benötigt man freien Zugang zum Unterboden. Das behelfsweise Aufbocken des Wagens ist nicht jedermanns Sache, erlaubt kein komfortables Arbeiten und ist darüber hinaus mit Gefahren verbunden. Aus diesem Grund sind Selbsthilfewerkstätten für viele Autofahrer im Freistaat eine interessante Alternative. Der Schrauber kann sich in einer Hobbywerkstatt selten benötigte Spezialwerkzeuge ausleihen. Der Besatz des eigenen Werkzeugkastens kann auf die oft genutzten Werkzeuge reduziert bleiben. In einer Selbsthilfewerkstatt lassen sich zudem Hebebühnen und Gruben anmieten – für ein ermüdungsfreies und sicheres Arbeiten unter dem Fahrzeug unerlässlich.

Arbeiten wie die Profis und mit den Profis

Bei vielen Arbeiten, die man in einer Hobbywerkstatt ausführt, ist die ergänzende Inanspruchnahme eines Fachbetriebs sinnvoll. So ist zum Beispiel ein Reifenwechsel auch für weniger erfahrene Hobbyschrauber schnell erledigt. Zum Auswuchten sollte man anschließend die Hilfe und das Knowhow der KFZ-Experten heranziehen. Möglich wird dies durch den Anschluss eines KFZ-Fachbetriebs an eine Hobbywerkstatt. Der Betrieb kann alle Arbeiten übernehmen, die über die Fähigkeiten und die Ausstattung des Hobbyschraubers hinausgehen.Viele Hobbywerkstätten bieten weitere Services an. Zu ihren Dienstleistungen gehört die Inspektion nach Herstellervorgaben, die einen Eintrag in das Scheckheft des Fahrzeugs einschließt. Neben der Inspektion kann auch die HU/AU durch einen mit dem Fachbetrieb kooperierenden Prüfer vorgenommen werden.

Ersatzteile, aber günstig

Eine Reparatur geht meist mit dem Austausch defekter oder verschlissener Teile einher. Wer Originalteile bei einer Niederlassung des Herstellers kauft, zahlt einen hohen Preis. Günstiger geht es im Internet. Ein gut sortierter Onlineshop wie das KFZ-Teileportal Teilestore.de bietet Ersatzteile für fast alle Modelle und Baujahre in hoher Qualität, und das bei einer attraktiven Preisstruktur. Die Suche im Onlineshop gestaltet sich dank übersichtlicher Eingabemaske einfach. Mit ein paar Klicks ist das passende Ersatzteil schnell gefunden. Der Versand benötigt oft nur wenige Tage.


 Foto: Pixabay.com

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar